Dies ist der Cache von Google von http://www.linkmafia.org/publishing-mit-wordpress.html. Es handelt sich dabei um ein Abbild der Seite, wie diese am 22. Juli 2009 08:05:17 GMT angezeigt wurde. Die aktuelle Seite sieht mittlerweile eventuell anders aus. Weitere Informationen

Nur-Text-Version
 
Publishing mit WordPress

Publishing mit WordPress

Tony M berichtet am Tuesday, den 18. March 2008

Endlich mal eine (nicht ganz frische, aber) gute Idee! Wenn man eine neue Affiliate-Seite aufsetzt, stellt sich oft die Frage wie man die Inhalte am besten verwalten und aktualisieren kann. Welches Content-Management-System eignet sich für Affiliate-Projekte? Ich möchte euch hier eine einfache und funktionale Lösung vorstellen: WordPress!

WordPress ist eigentlich ein kostenloses Blogsystem, entwickelt von einer großen OS-Gemeinde. Viele von euch werden es aus diesem Zusammenhang kennen. Damit ist WordPress aber von der Funkitonalität her nichts anderes als ein simples CMS und lässt sich wunderbar für auch Affiliate-Projekte missbrauchen. (-;

Affiliate-Seiten sind meistens keine wirklich großen Webprojekte (die sowieso eine eigene Logik implementieren), sondern eher kleinere Webseiten mit ein paar duzend Unterseiten, wenn’s hoch kommt! Dafür möchte man kein typo3 installieren und konfigurieren. Wordpress ist schnell zu installieren und sehr einfach zu bedienen. Man kann Seiten anlegen oder kommentierbare Beiträge in Kategorien schreiben. Das Erscheinungsbild von WordPress lässt sich mittels Layouts - sog. Themes - völlig frei bearbeiten. Selbst die Programmlogik von Wordpress ist mit Plugins erweiterbar!

WordPress im Detail:

- Systemvorraussetzungen: Ein paar MB Webspace, PHP 4 und eine MySQL-Datenbank.

- Content Management: Im Admin-Bereich lässt sich WP konfigurieren. Seiten, Kategorien und kommentierbare Beiträge, sog. Posts, können angelegt werden.

- Layout: WP implementiert ein Template-System und ist mit “WP-Themes” frei gestaltbar. Wer ein wenig von HTML und CSS versteht kann die Layouts einfach bearbeiten oder neu erstellen. Die Linkmafia nutzt ebenfalls WordPress. Das Theme habe ich selbst designed. Wer sich noch nicht so viel Mühe machen will oder eine schnelle Lösung sucht, findet hunderte gratis Themes im Netz.

- Funktionalität: Praktisch jeder Aspekt von WordPress ist frei konfigurierbar. Mit soliden PHP-Kenntnissen sind einem keine Grenzen gesetzt. Der Programmfluss bei WP läuft in mehreren Schleifen. Über Plugins kann die Programmlogik verändert und erweitert werden. WP bietet eine art API, die sehr gut dokumentiert ist. Viele Plugins sind gratis verfügbar, sogar für Affiliate Marketing sind bereits einige dabei.

- SEO: WP ist äußerst index-freundlich! Google mag Blogs eh, sie enthalten viel Content, werden oft verlinkt, aktualisiert oder kommentiert. Zudem ist bereits das Standard Layout recht gut und schlank gecoded und mit Div/CSS gelayoutet, das Verhältnis von Code zu Content passt ebenfalls. Die Seiten und Beiträge (Posts) sind untereinander gut verlinkt. Selbst die URLs lassen sich bearbeiten und mit Keywords anreichern. Alles passt! (-;

- News Feeds: Da WP ein Blogsystem ist, sind alle Beiträge als RSS Feeds verfügbar. Ein paar nette Backlinks von RSS-Verzeichnissen und Nachrichtendiensten sind nie verkehrt.

Mein Fazit zu WordPress: WordPress ist einfach, kostenlos und schnell zu installieren. Ich nutze es selbst für einige Affili-Seiten und kann mich kaum beklagen. Einzig die Sortierung der Posts stört gelegentlich, denn diese ist ohne Plugins nicht editiertbar, d.h. die aktuellsten Posts stehen immer ganz oben. Aber das sind Kleinigkeiten. Ich kann jedem nur empfehlen WordPress selbst auszuprobieren.

Weitere Content Management Systeme im Überblick.

3 Reaktionen zu “Publishing mit WordPress”

  1. Die SES in Hamburg, oder: Warum Blondinen besser konvertieren…

    […] als CMS zu empfehlen. Ebenfalls ein Tipp von Karsten. Auf meine Frage hin hat er bestätigt, das WordPress eine gute Lösung ist, wenn man ein Content-Management-System für kleinere Projekte sucht. Die Tatsache, dass […]

  2. Sven

    Normale “Seiten” kann man auch kommentieren, nicht nur Artikel.

  3. Wer schafft es 2009 zum Super Affiliate?

    […] das große Geld verdient.  Allerdings verwenden auch große Affiliates kostenlose Blogsoftware wie WordPress als “Content-Management-System” für ihre Webseiten und Projekte, die durchaus Tausende Euros am Tag einbringen können! Es sind […]

Einen Kommentar schreiben


Join My Community at MyBloglog!
Xing Button
Add to Google
... PageRank-Prognose für die Linkmafia, hehe :-)